Browsed by
Autor: ChristophGrimm

„EXODUS Nr. 44“ veröffentlicht

„EXODUS Nr. 44“ veröffentlicht

Die 44. Ausgabe von EXODUS ist erschienen. Unter den 13 Kurzgeschichten befindet sich auch mein augenzwinkernder Near-Future-Krimi „Perfect Match“. Zu den weiteren Autor:innen zählen u. a. Norbert Stöbe, Aiki Mira, Uwe Herrmann, Nicole Hobusch, Ulf Fildebrandt, Angelika Brox und Yvonne Tunnat. Das 120-seitige Magazin kann für 15,90 € über den Webshop bezogen werden: https://exodusmagazin.de/exodus-ausgaben/exodus-44.html Über EXODUS: Das traditionsreiche Magazin für Science-Fiction-Stories und phantastische Grafik erschien mit 13 Ausgaben zwischen 1975 und 1980, ehe es nach längerer Pause kontinuierlich seit 2004…

Weiterlesen Weiterlesen

„Alien Contagium“ veröffentlicht

„Alien Contagium“ veröffentlicht

Im Eridanus Verlag erschien die von mir zusammengestellte Anthologie „Alien Contagium: Erstkontakt-Geschichten“. 23 Autorinnen und Autoren erzählen von faszinierenden, schockierenden, inspirierenden, aber vor allem unterhaltsamen ersten Mensch-Alien-Begegnungen. Mehr zur Sammlung erfahrt ihr hier oder auf der Seite des Eridanus Verlag.

Rezension „Klima Korrektur Konzern“ (Uwe Post)

Rezension „Klima Korrektur Konzern“ (Uwe Post)

In naher Zukunft. IT-Nerd Phil verliert seinen Job und nimmt eher widerwillig eine Stelle als Admin bei einer Firma an, die mit modifizierten Algen die CO2-Bindung vorantreiben möchte. Nach und nach freundet er sich mit der Idee und dem unkonventionellen Team an – bis das Projekt sabotiert wird und Phil der Hauptverdächtige zu sein scheint … Rezension „Klima Korrektur Konzern“ ist einer jener seltenen Romane, die aus mehreren Gründen begeistern. Zunächst ist anzumerken, dass es handwerklich nichts zu beanstanden gibt….

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension „Am Anfang war das Bild“

Rezension „Am Anfang war das Bild“

Die Keimzelle einer jeden Geschichte sind Gedanken, die sich als Bilder vor den geistigen Augen der Verfasser:innen manifestieren. Für die Sammlung „Am Anfang war das Bild“ nahm das Herausgeber-Trio, bestehend aus der Autorin Aiki Mira und den Grafikern Ulli Bendick und Mario Franke, den Autor:innen diese Genesis vorweg: In einer Ausschreibung wurden Geschichten zu den Werken von Bendick und Franke gesucht (Auswahl: Online-Ordner). Die gewählten Beiträge erhielten im Anschluss eine zusätzliche Illustration. Das Experiment ist geglückt: Mit „Am Anfang war…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension „EXODUS 43“

Rezension „EXODUS 43“

Nach druckbedingter Verzögerung ist die für den Oktober 2021 angekündigte 43. Ausgabe von EXODUS im November erschienen. Elf neue Kurzgeschichten, eine mehrseitige Galerie mit den Werken von Hubert Schweizer sowie Lyrik und Grafiken zu jeder Geschichte werden geboten. Die Highlights Aiki Mira: „Vorsicht synthetisches Leben“ – Zu seinem 40. Geburtstag bekommt Tom von seiner Frau ein Biosenti geschenkt. – Mit dem Auftakt gibt es gleich eine der besten SF-Kurzprosa-Beiträge des Jahres. Aiki Mira zeichnet in ihrer Geschichte mit detaillierter Betrachtung…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension „Überlebensprogramm: Science-Fiction-Erzählungen“

Rezension „Überlebensprogramm: Science-Fiction-Erzählungen“

Man kann auf die seltsamsten Wege neue Autoren entdecken. Auf Dieter Rieken bin ich nicht durch eine Empfehlung, Rezension oder Leseprobe gestoßen, sondern durch eine Reihe Buchbesprechungen, die er auf dem Portal „deutsche-science-fiction.de“ veröffentlichte. Diese beeindruckten mich nicht nur durch ihre treffenden Analysen, sondern auch durch einen strukturell und sprachlich bemerkenswert ausgereiften Stil. Sein Sammelband „Überlebensprogramm“ enthält fünf Science-Fiction-Erzählungen, von denen die längere Eröffnungsgeschichte „43 Meter“ an der Grenze zur Novelle kratzt. So unterschiedlich die Geschichten sind, so einen sie…

Weiterlesen Weiterlesen

News-bits: Weltenportal Nr. 2, Ausschreibungen, Projekte-Update

News-bits: Weltenportal Nr. 2, Ausschreibungen, Projekte-Update

Es ist etwas still auf der Webseite geworden. Der Hauptgrund ist ein 15 Monate alter Wirbelwind, der mir viel Freude und wenig Schlaf bereitet. Ganz untätig war ich in den letzten Monaten allerdings nicht. Vor wenigen Tagen ist die zweite Ausgabe des kostenlosen E-Zine „Weltenportal“, welches ich als Herausgeber betreue, erschienen. Das zweite Heft enthält auf Hundert Seiten ein Dutzend Kurzgeschichten (Science-Fiction, Fantasy, Phantastik, Horror) und interessante Essays, Buchvorstellungen, Interviews und Rezensionen, u. a. auch aus meiner Feder. Zur Webseite:…

Weiterlesen Weiterlesen

„Fast menschlich“ auf der Shortlist des Skoutz Award

„Fast menschlich“ auf der Shortlist des Skoutz Award

„Fast menschlich“ wurde im gemeinschaftlichen Voting der Leser:innen und der Skoutz Jury auf die Shortlist zum Skoutz Award 2021 gewählt und befindet sich somit im Finale. Ab dem 10. Oktober läuft die letzte Wahlrunde und es wird sich zeigen, ob die SF Anthologie den Preis abräumt. Die Verlegerin und ich sind allerdings sehr stolz über das bisher Erreichte und den Zuspruch, den unsere Anthologie bekommen hat.

Die erste Ausgabe des „Weltenportal“ ist erschienen

Die erste Ausgabe des „Weltenportal“ ist erschienen

Nach über einem Jahr Vorbereitungszeit ist nun die erste Ausgabe des „Weltenportal“ erschienen. Das „Weltenportal“ ist eine Online-Literaturzeitschrift, die sich als Plattform für Kurzgeschichten und als Wegweiser für Buch-Neuerscheinungen der phantastischen Genre versteht. Variable Zusatzinhalte wie Interviews, Essays und Themenartikel rund um die Buchwelt runden jede Ausgabe ab. Das „Weltenportal“ wird als nicht-kommerzielles Literaturprojekt herausgegeben, erscheint unabhängig und in der Regel ein- oder zweimal im Jahr als kostenloses E-Zine (PDF) und in den gängigen E-Reader-Formaten E-Pub und Mobi. Für alle,…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension „Sturm über dem Rheintal: Die verlorenen Söhne“

Rezension „Sturm über dem Rheintal: Die verlorenen Söhne“

Eskapismus kann man diesem Roman nicht vorwerfen. Verschwörungstheorien, Medienmanipulation, kulturelle Differenzen – „Sturm über dem Rheintal: Die verlorenen Söhne“ extrapoliert, was um uns herum geschieht, in eine Welt nach dem Klimawandel. Die „verlorenen Söhne“ als MacGuffin beschreibt gut das Phänomen von absurden Verschwörungstheorien, die trotz haltloser Argumentation erschreckende Eigendynamiken annehmen (Stichwort: Bill Gates und Chip-Impfungen, Corona gibt es nicht). Auch das unterschwellige Misstrauen verschiedener Kulturkreise innerhalb einer Gesellschaft erfährt eine Betrachtung. Es dauert ein wenig, bis der Roman in Fahrt…

Weiterlesen Weiterlesen