Browsed by
Kategorie: Buchrezensionen

Rezensionen

Rezension – Waypoint FiftyNine

Rezension – Waypoint FiftyNine

Das Waypoint Fiftynine ist eine abgeranzte Weltraumkneipe auf einer Raumstation, welche sich in unmittelbarer Nähe zu einem Dimensionsportal befindet. Hier kehren (mehr oder weniger freiwillig) Weltraumreisende jeden Couleurs ein und geben ihre (mehr oder weniger glaubwürdigen) Geschichten bei einem Bierbrunnen oder dem berüchtigten Fiftyniner zum Besten. Frachtführer, Touristen, Politiker, Schmuggler, Kleinganoven, Besatzungsmitglieder mit unglücklichen Uniformfarben, aber auch Dämonen, Nonnen aus dem Mittelalter, Wikinger und Einhörner erzählen von waghalsigen Außenmissionen, Zeitreisen, dem Ende des Universums oder Urlauben mit defekten Universalübersetzern. „Waypoint…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „In Samhains Schatten“

Rezension – „In Samhains Schatten“

Gemäß den keltischen Mythen ist die Anderswelt ein Ort, den sich die Seelen der Verstorbenen mit allerlei unheimlichen Wesen teilen. An manchen Plätzen, speziell in den Geisternächten, ist der Übergang zwischen den Welten fließend. „In Samhains Schatten“ ist eine Sammlung unheimlicher Geschichten, die sich dem Mythos der Anderswelt angenommen hat. Nachzehrer, Bestien, geisterhafte Erscheinungen, Untote und Dämonen sind nur einige der Geschöpfe, die in den neunzehn Geschichten auftauchen. Manche Autoren haben sich merklich intensiv mit den Sagen und der Folklore…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „G. O. T. T.“

Rezension – „G. O. T. T.“

„Es gibt große, herrschaftliche Hallen und hohe, lichte Säle, es gibt kleine, schmucke Zimmer und feine Salons, aber es gibt auch schmucklose enge Kammern, die im Verborgenen liegen, Kammern, die über verschlungene Pfade zu versteckten Winkeln führen, zu geheimen Orten und Plätzen, die wichtig sind.“ Ich eröffne Rezensionen nur selten mit einem Zitat, doch für „G. O. T. T.“ ist es nur passend. Die obigen Zeilen sind ein Destillat dessen, was den Lesern auf den knapp 400 Seiten erwartet: eine…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Teach em all“

Rezension – „Teach em all“

„Müsste ich heute mein sechzehnjähriges Ich unterrichten – ich wäre so was von gefickt!“ (S. 144) Ein flüchtiger Blick auf das Cover genügt, um keinen Zweifel darüber aufkommen zu lassen, dass die Autorin Lehrerin ist. Moment! Lehrerin? Die? Ja, die! Bei der ersten Erwähnung des Wortes „Lehrer“ kommt v. a. die C&A-Karohemd/Pastellblusen-Langweiler-Fraktion in den Sinn, bisweilen die offensichtlichen Ökos, aber selten tätowierte Schwermetaller. Das mag daran liegen, dass wir diesen Berufsstand mit Konventionen verbinden und die große Gemeinsamkeit von Metallern…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Nachbarn“

Rezension – „Nachbarn“

Im Jahr 2370 lebt die Menschheit auf dem Mars und der Erde in Städten unter gigantischen Kuppeln. Als Bren nach einem Unfall auf dem Mars Zwangsurlaub auf der Erde machen muss, bemerkt sie, dass ihre Schwester Cay verschwunden ist. Sie begibt sich auf die Suche nach ihr und stößt schließlich vor dem ominösen Nachtclub ‚Alien Neighbours‘ auf sie – doch Cay erinnert sich nicht an sie … Ich gebe zu, etwas anderes erwartet zu haben. „Nachbarn“ zeichnet nicht nur eine…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Elementar, mein lieber Watson“

Rezension – „Elementar, mein lieber Watson“

Sherlock Holmes ist eine der langlebigsten, literarischen Figuren. Der Werkkanon seines Schöpfers Arthur Conan Doyle ist mit vier Romanen und 56 Kurzgeschichten verhältnismäßig bescheiden, doch neue Autoren sorgten immer wieder dafür, dass der Meisterdetektiv und sein Adlatus Watson weiter ermitteln konnten. Die Bandbreite der zahllosen Veröffentlichungen reicht von neuen Fällen im klassischen Stil (bspw. von Anthony Horowitz, Nicholas Meyer), Erweiterungen („Mary Russell/Sherlock Holmes“-Reihe von Leslie R. King), Interessantem („Schatten über Baker Street“, Holmes/Lovecraft-Crossover) bis hin zu Kuriosem („Victoria undead“). „Elementar,…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Die Sprache der Blumen“

Rezension – „Die Sprache der Blumen“

Vor einigen Wochen erschien mit „Die Sprache der Blumen“ nach zwei Episodenwerken und einer Kurzgeschichtensammlung der erste Roman von Sven Haupt. Wenn man bedenkt, dass ich das Werk vorab lesen durfte, kommt die Rezension sehr spät … aber es hat etwas gedauert, dieses dichte Werk zu verarbeiten. Ein mies gelaunter, sprechender Schimpanse namens George beobachtet, wie aus einem riesigen Kokon eine junge Frau schlüpft. Mit dieser skurrilen Szene eröffnet Sven Haupt seinen ungewöhnlichen Roman „Die Sprache der Blumen“. Lilian, wie…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Die Ring-Chroniken“, Bd. 2: „Befreit“

Rezension – „Die Ring-Chroniken“, Bd. 2: „Befreit“

In wenigen Wochen, am 12. Juni, erscheint mit „Berufen“ der dritte und abschließende Band von Erin Lenaris‘ „Die Ring-Chroniken“. Zeit, einen Blick auf den mittleren Teil der Trilogie zu werfen. Klappentext Das Lügengebäude ist eingestürzt.Wen begräbt es unter seinen Trümmern?Emony ist ein lebender Lügendetektor – jeder Schwindel brennt in ihren Ohren wie hundert Ameisenbisse. Als Wahrheitsfinderin entlarvte sie die skrupellosen Geschäfte des WERT-Konzerns mit dem lebenswichtigen Wasser in der Rauring-Wüste. Doch kaum hat sie sich den rebellischen Ringbrechern angeschlossen, wird…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Science Fiction Hall of Fame“ (Bd. 1 & 2)

Rezension – „Science Fiction Hall of Fame“ (Bd. 1 & 2)

Vor nicht allzu langer Zeit stieß ich beim Stöbern auf einen literarischen Schatz, bei dem ich gar nicht mehr geglaubt habe, dass er jemals zur deutschen Veröffentlichung gelangt: „Science Fiction Hall of Fame“ – eine Sammlung herausragender SF Kurzgeschichten, herausgegeben von Robert Silverberg 1970. Zum Hintergrund: Nach der Etablierung des prestigeträchtigen Nebula Award, war es die Idee, herausragende Werke vor der ersten Preisverleihung 1965 nachträglich zu ehren. Gemeinsam mit der „Science Fiction Writers Guild of America“ wählte Robert Silverberg aus…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Der Earl von Gaudibert“

Rezension – „Der Earl von Gaudibert“

„Wäre er jemals auf dem Mond gewesen, so war er der festen Überzeugung, hätte sich all das genau so zugetragen. Er hatte seiner Biographie also lediglich vorausgegriffen.“– Zitat S. 22 Der englische Gentleman Graham McPherson liebt es, in seinem Club von angeblichen Abenteuern auf dem Mond zu erzählen. Niemand zweifelt an seinen Ausführungen, bis ein neues Clubmitglied ihn der Lüge bezichtigt und zu einer folgenschwere Wette herausfordert: Bis zum nächsten Vollmond soll McPherson seine Behauptungen beweisen. Keine leichte Aufgabe, immerhin…

Weiterlesen Weiterlesen