Browsed by
Kategorie: Rezensionen

Rezensionen zu Büchern, Filmen und Serien.

Rezension – „Mentira – Stadt der Lügen“ (1)

Rezension – „Mentira – Stadt der Lügen“ (1)

„Mentira – Stadt der Lügen“ war eines der großen Lesehighlights 2018. Daher freut es mich, dass sich das Carlsen Imprint Impress dem Werk angenommen hat, nachdem es mit dem Verlag der Erstveröffentlichung Differenzen gab. Bereits im Februar 2020 soll der zweite und abschließende Band erscheinen. Was „Mentira“ besonders macht und warum sich das Werk positiv aus dem Meer der YA-Dystopien – die es seit dem Erfolg von „Die Tribute von Panem“ und „Die Bestimmung“ gefühlt zu Tausenden gibt – abhebt,…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Es lebe Star Wars“

Rezension – „Es lebe Star Wars“

„Star Wars“ lebt. Und wie! Sah es vor wenigen Jahren noch so aus, als müsse man sich mit sechs Kinofilmen, dem EU und einem eventuellen Nachfolger der Animationsserie „The Clone Wars“ begnügen, so hat eine gewaltige Erschütterung der Macht – der Verkauf von Lucasfilm an Disney 😀 – uns im zu Ende gehenden Jahrzehnt mehr „Star Wars“ als je zuvor beschert. Und es hört nicht auf: „The Mandalorian“ ist kürzlich gestartet, der Abschluss der dritten Kinotrilogie steht in den Startlöchern und weitere…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Wellensang – Eine Limfjord Saga“

Rezension – „Wellensang – Eine Limfjord Saga“

Mit „Wellensang“ veröffentlicht eine Autorin, die mich mit ihren Kurzgeschichten als Leser (und Herausgeber) längst gewonnen hat, ihr Romandebüt – und begeistert erneut. – Klappentext – Ende des 8. Jahrhunderts in Nordjütland: Als Zeichen der Freundschaft zwischen Dorsteinn und Limgard wird die Jarlstochter Turid in die alte Heimat ihrer Mutter gesandt. Nur widerwillig verzichtet sie dort auf ihre gewohnten Freiheiten. Im Dorf zu bleiben und zu weben, während die Männer auf Raubzug ziehen, widerspricht gänzlich dem Leben, das sie vom…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Tod einer Andentaube“

Rezension – „Tod einer Andentaube“

Südamerika, 13. Jahrhundert. Wir befinden uns in einem kleinen Dorf im abgeschieden gelegenen Cabanaconde. Sumaq Urpi, Tochter des Dorfoberhauptes, aufgrund ihrer Schönheit »Taube mit den schwarzen Augen« genannt, wird ermordet aufgefunden. Ihr Ableben ist dabei weniger tragisch – eher die Tatsache, dass es einen Tag vor ihrer geplanten Opferung an die Götter geschah. Der Priester Amaru wird vom Häuptling mit der Aufklärung beauftragt … „Tod einer Andentaube“ ist von der ersten Seite an ein Lesevergnügen. Der Kurzkrimi ist ruhig erzählt,…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Der Schatten des Schwarzen Todes“

Rezension – „Der Schatten des Schwarzen Todes“

„Der Schatten des Schwarzen Todes“ ist eine Anthologie aus dem Burgenwelt Verlag, die in die Mitte des 14. Jahrhunderts entführt. Das Zeitalter der Pest, welche innerhalb weniger Jahre rund ein Drittel der damaligen, europäischen Bevölkerung dahinraffte. Die 13 versammelten Geschichten sind nicht nur kurzweilig, sondern auch abwechslungsreich ausgefallen. Was sie miteinander verbindet, ist jedoch nicht nur der historische Rahmen, sondern vor allem auch die Reaktion der Menschen angesichts des nicht greifbaren, übermächtigen Schreckens namens Pest. Wir lesen von Mitleid und…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Predyl – Eine neue Welt“

Rezension – „Predyl – Eine neue Welt“

– Klappentext – Seit Jahrhunderten leben die Menschen auf dem Mond Predyl, weit von der zerstörten Erde entfernt. Mithilfe der Arbeitskraft primitiver Ureinwohner haben sie sich dort ein Utopia erschaffen. Die junge Frau Luna wächst als eine der verwöhnten Bewohner dieser Kolonistenstadt auf. Als sich die Proteste der Predyler gegen die Unterdrückung häufen und es zu einem militärischen Konflikt kommt, wird sie erstmals mit der harten Realität konfrontiert. Unterstützung findet sie ausgerechnet in dem Eingeborenen Biran, der bald mehr als…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Biomechanomicon“

Rezension – „Biomechanomicon“

Im Weltraum hört dich niemand schreien … – was für „Alien“ zutrifft, passt auch für diese Sammlung. „Biomechanomicon“ ist eine 16 Kurzgeschichten umfassende Horror-SF-Anthologie aus dem p.machinery Verlag, herausgegeben von Detlef Klewer. Der Untertitel „Lovecraft in Space“ und der Klappentext bringen das Konzept der Sammlung auf den Punkt: Androiden, Cyborgs, kybernetische Einheiten, Hybride oder auch mal ganz normale Menschen treffen während ihrer Missionen im Weltraum auf Lovecrafts alte Götter oder weitere seiner Wesen. Ich bin nicht gerade der größte Lovecraft-Fan…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Aeronautica – Logbuch der Lüfte“

Rezension – „Aeronautica – Logbuch der Lüfte“

„Aeronautica – Logbuch der Lüfte“ ist eine Steampunk-Anthologie aus dem Art Skript Phantastik Verlag, herausgegeben von Jenny Wood und Grit Richter. Unter dem losen Motto „Abenteuer über dem Erdboden“ wurden 12 Kurzgeschichten gebündelt, die Liebhabern des Genres aber auch interessierten Neueinsteigern einen guten Flug bescheren. Teil 1: Gesamteindruck und Kurzmeinung „Aeronautica“ setzt auf Vielfalt. Genre: Steampunk, Thematik: Abenteuer über dem Erdboden. Das sind die Gemeinsamkeiten der 12 ansonsten sehr unterschiedlichen Geschichten. Vom klassischen Steampunk a’la Jules Verne über Abenteuer, Fantasy,…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Trance“

Rezension – „Trance“

Zu den besten Büchern gehören diejenigen, die einen überraschen. „Trance – Als die Menschen vergaßen, zu leben“ der beiden Autorinnen Veronika Serwotka und Laura Schmolke gehört dazu. Ich habe im Wesentlichen eine gute Young-Adult-Dystopie erwartet – und ein erstaunlich tiefsinnigesWerk gelesen. – Inhalt –  Elysium erhält die Menschen ewig am Leben, doch der Preis dafür ist hoch: Das Vergessen. Kimberly lebt in der Unterwelt, in einer jener großen Städte unter dem Erdboden. Arbeiten, essen, schlafen – aus nichts anderem besteht…

Weiterlesen Weiterlesen

Rezension – „Die Offenbarung des Uhrwerks“

Rezension – „Die Offenbarung des Uhrwerks“

Steampunk in Verbindung mit Sciencefiction und Fantasy? In einem Episodenroman? Kann das funktionieren? Das ging mir durch den Kopf, als mich Sven Haupt um eine Testlesung von „Die Offenbarung des Uhrwerks“ gebeten hat. Um es vorzwegzunehmen: Ja, es funktioniert – und sogar richtig gut. Klappentext So höre gut zu, Junge mit dem alten Namen Cameron, denn dies ist die Wahrheit vom Werden und Vergehen aller Dinge und das Fundament unseres Glaubens. Es ist auch die Geschichte deiner Familie. Am Anfang…

Weiterlesen Weiterlesen