Rezension – „Herzkönigin – Vertrau auf dein Gefühl“

Vor zwei Jahren veröffentlichte die Autorin mit „Herzkönigin – Vertrau auf dein Gefühl“ ihr Debüt. Nun hat sie ihren Erstling überarbeitet und neu herausgebracht.

– Worum geht’s? –

Sophia ist felsenfest davon überzeugt, in Justin die Liebe des Lebens gefunden zu haben. Trotz der Beteuerungen und Ratschläge ihrer besten Freundin, will sie nicht erkennen, dass ihre Beziehung schon lange nicht mehr das ist, was sie einmal war. Doch dann trifft sie nach fast zehn Jahren urplötzlich ihren Schulfreund Felix wieder und ihre ganze Welt wird auf den Kopf gestellt …

– Meine Meinung –

Liebesromane neigen gerne dazu, in platten Kitsch abzurutschen. Das wirklich Schöne an Jacquelines Roman bei allem Gefühl, ist die Natürlichkeit. „Herzkönigin“ erzählt eine Geschichte aus dem wahren Leben – im Schönen, wie im Schlechten. In Sophia und Felix erkennt sich der Leser einfach wieder und fiebert bis zum (überraschenden) Schluss mit, wo die neu entfachte Jugendliebe hinführt.

Der flüssige Schreibstil trägt sein Übriges zum Gelingen des Romans bei. Die Dialoge sind gut gesetzt, das Ganze gewürzt mit einem Schuss Humor, einer Prise prickelnder Erotik und ganz viel Gefühl. Der Wechsel der Kapitel zwischen Sophia und Felix lockert das Ganze auf und lässt uns so gut am Innenleben beider Protagnisten teilhaben.

Die Überarbeitung hat dem Roman gut getan. Die auffälligste Veränderung ist der wunderschöne, neue Buchumschlag, doch die neue „Herzkönigin“ profitiert vor allem von dem Umstand, dass die Autorin zwischenzeitlich mehrere Romane geschrieben hat und ihr Handwerk – sprachlich und dramaturgisch – mittlerweile noch besser beherrscht. Mein einziger Kritikpunkt an der Ursprungsfassung war die etwas stereotype Zeichnung von Justin, der nun auch mehr Tiefe hat.

– Fazit –

„Herzkönigin – Vertrau auf dein Gefühl“ war schon zuvor ein toller Roman, der durch die Überarbeitung aber nun leuchtet, wie die Tulpen auf dem Cover. Eine Empfehlung für alle, die bei gefühlvollen Geschichten nicht gleich davonrennen 🙂

– Klappentext –

Er umfasst mein Gesicht mit beiden Händen und zwingt mich, ihm in die Augen zu sehen. »Ich liebe dich doch, Sophia«, flüstert er. Die zärtlichen Worte stehen im schmerzhaften Kontrast zu seinen Fingern, die fest zudrücken.

Die 26-jährige Sophia ist gefangen in ihrer langjährigen Beziehung. Der Alltag mit ihrem Freund ist ein ständiges Hin und Her zwischen Ignoranz und Wutausbrüchen. Ein Teil von ihr blendet diesen Umstand aus, während der andere laut um Hilfe schreit. Unverhofft begegnet sie ihrem ehemaligen Schulfreund Felix, der ihr vor Augen führt, dass die wahre Liebe nur mit gegenseitigem Respekt einhergeht.

Kann sie den Mut finden, ihrer zerstörerischen Beziehung den Rücken zu kehren, um einen neuen Abschnitt zu beginnen?

Schreibe einen Kommentar